Detailsuche

Admati / Hellwig

Des Bankers neue Kleider

Was bei Banken wirklich schief läuft und was sich ändern muss
Finalist des »Deutschen Wirtschaftsbuchpreises« 2013
Sachbuch 
2013. Buch, Mit Schutzumschlag. 528 S. Hardcover
FinanzBuch Verlag ISBN 978-3-89879-825-9
Format (B x L): 14,8 x 21 cm

In den letzten Jahren dominiert ein Thema die Schlagzeilen: die Finanzkrise und die maroden Banken. Und wer bezahlt, wenn mal wieder eine Bank aus dem Ruder läuft? Die Sparer und die Steuerzahler! Trotzdem schaffen es die Bankmanager immer wieder, sich strengeren Reglements zu entziehen, und tischen dafür die aberwitzigsten Argumente auf. Anat Admati und Martin Hellwig untersuchen diese »modernen Märchen« und kommen eindeutig zu dem Schluss, dass es keineswegs notwendig ist, die Vorzüge des Systems zu opfern, um die Banken gesünder und sicherer zu machen.


Denn Finanzkonzerne sind oftmals so krisenanfällig, weil sie es sein wollen, um höhere Gewinne zu machen, und nicht, weil sie es müssen. Aus dem Schaden scheint niemand klug geworden zu sein. Damit die zu schwache Regulierung von Banken nicht zur nächsten Krise führt, setzen sich Admati und Hellwig für ambitionierte Reformen ein und schlagen eine Reihe von einfach umzusetzenden Schritten vor.


Doch damit sich im Bankensektor etwas bewegt, ist eine kritische Gesellschaft erforderlich. Admati und Hellwig entzaubern das märchenhaft unverständliche Banker-Vokabular und entmystifizieren die Herren des Geldes.

Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
24,99 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bbpodv
Von: Martin Hellwig, Prof. Dr. Anat Admati

Anat Admati ist Professorin für Finanzwirtschaft (Kapitalmärkte, Unternehmensfinanzierung) an der Stanford University. Außerdem arbeitet sie in einem Komitee des Einlagensicherungsfonds der Vereinigten Staaten.
Martin Hellwig gehört zu den forschungsstärksten deutschen Ökonomen. Er studierte VWL und promovierte am weltberühmten Massachusetts Institute of Technology (MIT). Er war an den Universitäten Stanford, Princeton, Harvard und Mannheim tätig. Er ist Direktor am Max- Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern.