Detailsuche

Adler

Der Sinn des Lebens

1978. Buch. 224 S. SoftcoverISBN 978-3-596-26179-6
Format (B x L): 12,5 x 19 cm
Gewicht: 249 g
Das Werk ist Teil der Reihe:
Aus der erlebten 'Minderwertigkeit' des hilflosen Kindes entwickelt sich sein ganzes Leben bestimmender individueller 'Lebensplan', der im Wesentlichen darauf hinausläuft, diese Minderwertigkeit zu überwinden. Die Zielgerichtetheit, mit der der Einzelne sein Leben gestaltet, ist nur von daher zu verstehen und äußert sich als ein 'Streben nach Vollkommenheit'. Der Begriff von Vollkommenheit kann für jeden Menschen einen anderen konkreten Inhalt besitzen, da dieser sich aus dem individuellen Schicksal jedes Einzelnen herleitet, ihn zu verwirklichen aber gilt jedem als Sinn des Lebens. Alfred Adler schildert nun in seinem Spätwerk 'Der Sinn des Lebens' (1933) den Konflikt zwischen subjektiver Sinngebung und objektivem Sinn; letzterer gilt als 'wahr', da er 'außerhalb unserer Erfahrung' liegt. Der Grundgedanke, der dahintersteht, lautet: Die Menschen haben im Verlauf der Evolution das Gemeinschaftsgefühl als Artspezifikum erworben. Seelische Krankheiten ( u. a. Neurosen, Psychosen) sind Symptome eines Konflikts des Einzelnen mit der Gemeinschaft, sind also Hemmungen des Gemeinschaftsgefühls durch frühkindliche negative Einflüsse (z. B. in der Erziehung). Aus dieser Erkenntnis ergeben sich einesteils therapeutische Maßnahmen, darüber hinaus aber auch Ansätze für eine 'wissenschaftliche' Ethik.'Die Individualpsychologie fordert weder die Unterdrückung berechtigter noch unberechtigter Wünsche. Aber sie lehrt, daß unberechtigte Wünsche als gegen das Gemeinschaftsgefühl verstoßend erkannt werden müssen und durch ein Plus an sozialem Interesse zum Verschwinden, nicht zur Unterdrückung gebracht werden müssen.'
Alfred Adler
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
16,99 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/jixfd