Detailsuche

Absmeier

Das schlesische Schulwesen im Jahrhundert der Reformation

Ständische Bildungsreformen im Geiste Philipp Melanchthons
1. Auflage 2011. Buch. VIII, 371 S.: 5 s/w-Abbildungen, 2 Farbabbildungen. Hardcover
Franz Steiner ISBN 978-3-515-09814-4
Format (B x L): 17 x 24 cm
Das Werk ist Teil der Reihe:
In zahlreichen Städten in Niederschlesien etablierten sich im Laufe des 16. Jahrhunderts niveauvolle Höhere Schulen, durch die die Region überregionale Ausstrahlung als Bildungslandschaft gewann. Den Erfolg der Schulen begründete die konsequente Umsetzung melanchthonischer Bildungs- und Glaubensideale. Politischen Rückhalt fanden sie bei den Ratsregierungen der Städte und verschiedenen schlesischen Herzögen. Die Expansion der städtischen Bildungseinrichtungen erfolgte dezentral und ohne Mitwirkung des Landesherrn. Eine wichtige Rolle spielte das Netzwerk der Melanchthonschüler, die als Ratsleute, Lehrer und Ortsgeistliche Einfluss auf den Ausbau der Schulen nahmen. Auch nach dem Tod ihres Lehrers sorgten sie für das Weiterleben seiner Lehre. Obwohl eine strukturelle Klammer fehlte, wiesen die Schulordnungen und Lehrbücher, besonders die Katechismen, starke Gemeinsamkeiten auf. Diese gemeinsamen Grundsätze beruhten auf dem Zusammenhalt der Melanchthonschüler und gipfelten in einem schlesischen Landesbewusstsein.
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
67,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/tcsak