Detailsuche

Abdi-Herrle

EU-Printberichterstattung in Zeiten der Eurokrise

Zum Einfluss von EU-Printberichterstattung auf die Informiertheit der Bürger
2013. Buch. 78 S. Softcover
AVM – Akademische Verlagsgemeinschaft München ISBN 978-3-86924-516-4
Format (B x L): 14 x 21 cm
Gewicht: 132 g
Das Werk ist Teil der Reihe:
Es gehört zu den Begleiterscheinungen der europäischen Währungs- und Schuldenkrise, dass stärker denn je über die Notwendigkeit und die Möglichkeiten zur Schaffung einer (zumindest wirtschafts-)politischen Union diskutiert wird. Dabei ist allerdings mit Blick auf das Demokratiedefizit der Europäischen Union nach wie vor die entscheidende Frage, wie die damit einhergehende Ausweitung der supranationalen Kompetenzen demokratisch legitimiert werden kann. Folgt man dem deliberativen Demokratieargument von Jürgen Habermas, ist eine inkludierende, synchron stattfindende supranationale Debatte dazu der entscheidende Schlüssel. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Buch anhand von einem Vergleich von deutschen und britischen Printmedien analysiert, welchen Einfluss die nationale Berichterstattung von Zeitungen auf die subjektiv gefühlte Informiertheit der Bürger in europäischen Belangen haben kann.
Versandkostenfrei
lieferbar, ca. 10 Tage
34,90 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bcvusx