Detailsuche

Abdelwahed

Redekünstler – Schweigekünstler: Zur Darstellung des Schweigens in Thomas Bernhards Roman "Verstörung"

2013. Buch. XII, 76 S. Softcover
Diplomica Verlag ISBN 978-3-8428-8421-2
Format (B x L): 15,5 x 22 cm
Gewicht: 134 g
Das Sprechen des Fürsten mit sich selbst hängt nicht von einem Zuhörer ab. In seinem partnerlosen Sprechen drückt sich eine menschliche Grundhaltung aus, die monologisch ist. Hört die Kommunikation mit der Außenwelt auf, so setzt die Verständigung mit der eigenen Person ein. Dem Sprechenden dient das Selbstgespräch als letztmögliche Ausdrucksmöglichkeit eines mitten einer todgeweihten Welt existierenden Menschen. Es fungiert als Notlösung vor dem endgültigen Schweigen, vor dem Tod.
Das Schweigen, in dem diese monologisierende Figur existiert und das sie gleichzeitig durch einen besonderen Sprechakt zu überwinden versucht, dominiert letztendlich ihr Denken und ihr Sprechen. Das Sprechen wird zur Form, zu einer unaufhörlich rekurrierenden Vergeblichkeit.
Das Schweigen zeigt sich in dem Roman „Verstörung“ als ein interpretationsbedürftiges Motiv. Es ist das Signal einer Krisensituation und einer unaussprechlichen Innerlichkeit wie auch der Gradmesser eines zerstörten Denkens und einer vernichteten Sprache.
Versandkostenfrei
lieferbar ca. 10 Tage als Sonderdruck ohne Rückgaberecht
34,99 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bckjxw