Detailsuche

Abart

Lebensfreude und Gottesjubel

Studien zu physisch erlebter Freude in den Psalmen
2014. Buch. XIII, 350 S. Hardcover
Vandenhoeck & Ruprecht ISBN 978-3-7887-2888-5
Das Werk ist Teil der Reihe:
Der vorliegende Band zur physisch erlebten Freude in den Psalmen leistet einen wertvollen Beitrag zur Emotionenforschung alttestamentlicher Wissenschaft. Während zu Gefühlen wie Trauer, Angst oder Zorn in den letzten Jahren zahlreiche Arbeiten verfasst wurden, fehlen solche für die Freude und andere "positive" Emotionen. Bearbeitet werden die Psalmen, in denen physische Begriffe gemeinsam mit hebräischen Wortwurzeln für Freude vorkommen. Entsprechend gliedert sich die Arbeit in sechs Kapitel zu den Wörtern samah, ranan, gîl, sws, alaz und saa. Der Vergleich der bearbeiteten Texte zeigt, dass mit den Begriffen samah und sws vor allem Freude, deren Grund bereits reflektiert wurde, oder eine anhaltende freudige Grundstimmung in Nominalsätzen gemeint ist. Diese Freude zeigt sich meistens im Herzen und in anderen inneren Organen. Die anderen Wortwurzeln dienen überwiegend dem Ausdruck des Jubelns und Jauchzens durch die Kehle, die Stimme, die Lippen und die Zunge über aktuelle freudige Ereignisse. In den meisten Texten bedürfen die Betenden der Hilfe JHWHs. Tritt diese ein, brechen sie auf unterschiedlichste Weise in Jubel aus. Die Ergebnisse der einzelnen Psalmen werden jeweils mit den in der Einleitung dargestellten Erkenntnissen der Emotionenforschung seitens der Psychologie, insbesondere der Glücksforschung, verglichen. Dabei wird deutlich, damals wie heute frohlocken die Menschen über aktuelle Glücksfälle. Die freudige Grundstimmung aber kann durch diese nur gestärkt, nicht begründet werden. Die Betenden der Psalmen finden den Grund ihres anhaltenden Glücks in JHWH und seiner Torah. Die Rezipienten/innen des vorliegenden Werks mögen neben neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen auch Anregungen zur Suche nach ihrem persönlichen Glück finden.
Versandkostenfrei
lieferbar (3-5 Tage)
Webcode: beck-shop.de/bfzsjp
Von: link iconChristine Abart, Christine Abart, geb. 1967, Dr. theol., ist Referentin für Bibelpastoral im Bildungs- und Exerzitienhaus St. Rupert der Erzdiözese München und Freising in Traunstein und Lehrbeauftragte für Altes Testament an der Katholisch Theologischen Fakultät der Universität Salzburg.. Reihe herausgegeben von: link iconJan Cillers Cillers Breytenbach, link iconBernd Janowski, link iconHermann Lichtenberger und link iconJohannes Schnocks