Erschienen: 16.10.2018 Abbildung von Festschrift 25 Jahre Deutsches Notarinstitut | 2018

Festschrift 25 Jahre Deutsches Notarinstitut

sofort lieferbar!

199,00 €

inkl. Mwst.

Festschriften

2018. Buch. XIV, 849 S. Hardcover (In Leinen)

C.H.BECK. ISBN 978-3-406-72698-9

Format (B x L): 16,0 x 24,0 cm

Gewicht: 1539 g

Produktbeschreibung

Festschrift
25 Jahre Deutsches Notarinstitut

Hochkarätiges zum 25-jährigen Jubiläum des DNotI.

Die Festschrift zum 25-jährigen Jubiläum des Deutschen Notarinstituts (­DNotI) vereint 56 Beiträge zu aktuellen wie grundsätzlichen Fragen der notariellen Gestaltungspraxis. Sie behandelt Themen aus den Bereichen Immobilienrecht, ­Beurkundungsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Erb- und Familienrecht sowie Internationales Privatrecht. Ein Kapitel beschäftigt sich mit dem Deutschen Notarinstitut selbst. Zum Kreis der 60 Autoren zählen namhafte Universitätsprofessoren, Richter des Bundesgerichtshofs, Notare sowie Wissenschaftler des DNotI.

  • Norbert Frenz, Anfänge
  • Peter Limmer, Die Aufbau- und Anfangsjahre des DNotI – die Zeit in der Kaiserstraße 23, Würzburg
  • Axel Adamietz, Der Beirat
  • Christian Salzig, Sonderrecht der neuen Bundesländer in der notariellen Praxis – Erfahrungsbericht eines externen Mitarbeiters des Deutschen Notarinstituts (DNotI)
  • Manfred Rehm, Ein Streifzug durch die EDV
    am Deutschen Notarinstitut
  • Johannes Weber, Der DNotI-Report und seine Berücksichtigung in der Rechtsprechung
  • Arne Everts, Vorkaufsrechte – Valium für das Volk!
  • Martin Häublein, Die Mietkaution als Herausforderung für den Vertragsgestalter bei der Veräußerung vermieteter Liegenschaften
  • Sebastian Herrler, 25 Jahre Mietervorkaufsrecht – Effektives Instrument des Mieterschutzes?
  • Elke Holthausen-Dux, Vollmacht zur nachträglichen Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung bei Grundschulden im Konflikt mit dem Insichgeschäftsführungsverbot
  • Stefan Hügel, Drum prüfe, wer sich ewig bindet – oder – die Grenzen der Gestaltungsautonomie im Wohnungseigentumsrecht
  • Rainer Kanzleiter, Wohnungseigentum und Teileigentum: Zwei Varianten desselben Rechtsinstituts!
  • Christian Kesseler, Die Sicherung des Erbbauzinses ohne Reallast
  • Wolfgang Krüger, Von der Heilung formungültiger Verpflichtungsverträge
  • Tobias Leidner, Der Zugang zu einer gemeinschaftlichen Heizungsanlage im Bereich sondereigentumsfähiger Räume – Eine systematische Annäherung
  • Udo Monreal, Die eigentumsrechtliche Zuordnung von Überbauten am Beispiel von grundstücksübergreifenden Tiefgaragen – Rechtsgestaltung zwischen zwingendem Sachenrecht und Vertragsfreiheit
  • Adolf Reul, Der Zustimmungsvorbehalt bei der Belastung eines Erbbaurechts
  • Johanna Schmidt-Räntsch, Sachenrechtsbereinigung in den neuen Bundesländern
  • Robert Sieghörtner, Sicherung des Grundstückskäufers bezüglich mitverkaufter Fotovoltaikanlage
  • Rolf Stürner, Das deutsche Notariat und die Entwicklung des Rechts der Grundschuld – Beratung des deutschen und europäischen Gesetzgebers als Aufgabe?
  • Christian Armbrüster, Offene Fragen zur Zwei-Wochen-Frist des § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 S. 2 BeurkG 
  • Jan Eickelberg, Der Notar als „Wandler zwischen den Welten“ – Generelle Betrachtungen und aktuelle Entwicklungen
  • Herbert Grziwotz, Notar 2037 – Diener, Dienstleister, Doktor oder Detektiv?
  • Stefan Heinze, Der „beabsichtigte“ Text des Rechtsgeschäfts bei § 17 Abs. 2a S. 2 Nr. 2 BeurkG – Änderungen zwischen zur Verfügung gestelltem und beurkundetem Text
  • Nicola Hoischen, Notar und Verbraucherschutz – die Rolle des Notars als „Entscheidungsarchitekt“
  • Nicola Preuß, Abwicklung notarieller Verwahrungsgeschäfte in der Insolvenz eines Beteiligten 
  • Michael Volmer, AGB-Kontrolle von Vollzugsanweisungen an den Notar?  
  • Walter Bayer/Philipp Selentin, Einstweiliger Rechtsschutz nach erfolgter Zwangseinziehung des GmbH-Geschäftsanteils
  • Simon Blath, In-sich-Geschäfte im Kontext der GmbH & Co. KG – insbesondere: das Problem der fehlenden Direktbefreiung des Komplementärgeschäftsführers 
  • Jens Bormann/Peter Stelmaszczyk, Verkehrsschutz durch öffentliche Register im internationalen Vergleich
  • Georg Crezelius, Nießbrauch an Personenunternehmen zwischen Zivilrecht und Steuerrecht
  • Ingo Drescher, Die Berichtigung des Hauptversammlungsprotokolls
  • Heribert Heckschen, Einzelfragen zu Vinkulierungsklauseln
  • Andreas Heidinger/Ralf Knaier, Die verborgenen Risiken des Sachagios bei der Bargründung und der Barkapitalerhöhung
  • Jens Koch, Der Beurkundungsfehler als Nichtigkeitsgrund nach § 241 Nr. 2 AktG
  • Jan Lieder, Rechtsformvariante und Rechtsscheinhaftung – Ein Beitrag zur Institutionenbildung im Gesellschaftsrecht
  • Karlheinz Muscheler, Das unwirksame Stiftungsgeschäft
  • Hans-Joachim Priester, Vertretungsbefugnis geborener Liquidatoren der GmbH – Eine Lanze für die Kompetenzkontinuität
  • Christoph Reymann, Der BGH und die Gesellschafterliste – Wird die GmbH nun doch nicht transparent?
  • Carsten Schäfer, Anwendung der Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft auf die Übertragung von Personengesellschaftsanteilen im Verhältnis zwischen Erwerber und Veräußerer?
  • Hartmut Wicke, Die fehlende Gewinnerzielung als Merkmal des eingetragenen Idealvereins
  • Dagmar Coester-Waltjen, Neue Aufgabenfelder für die Notariate im Familienrecht?
  • Anatol Dutta, Will-substitutes – ein sinnvolles Konzept auch für das deutsche Erbrecht?
  • Christoph Karczewski, Neuere Entwicklungen im Pflichtteilsrecht in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs seit 2010
  • Knut Werner Lange, Testamentsvollstreckung an einem GmbH-Anteil
  • Gabriele Müller-Engels, „Stiefmütterliche“ Behandlung von Stiefkindern im Erbrecht?
  • Christof Münch, Inhaltskontrolle von Eheverträgen – eine Standortbestimmung
  • Eckhard Wälzholz, Aktuelle Gestaltungsmöglichkeiten bei der Erbschaftsteuer in der notariellen Praxis
  • Hermann Amann, Eigentumserwerb und Eigentumszuordnung bei Immobilienkäufern mit Auslandsbezug
  • Heinrich Dörner, Die Europäisierung des Rechts öffentlicher Urkunden in der EuErbVO
  • Nicole Emmerling de Oliveira, Erbausschlagung nach einem Erblasser mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in einem Drittstaat der Europäischen Erbrechtsverordnung
  • Christian Hertel, Anmerkungen zur Europäischen Erbrechtsverordnung
  • Paul Lagarde, Sur le nouveau droit international privé successoral monégasque
  • Heinz-Peter Mansel/Alexander Kronenberg, Sachnormverweisung statt versteckter Rückverweisung
  • Rembert Süß, Notarielle Herausforderungen aufgrund der Europäischen Güterrechtsverordnungen
  • Rolf Wagner, Anwendbares Recht für die gewillkürte Stellvertretung (Art. 8 EGBGB)

Gesamtwerk

Die 8. Auflage ist wieder auf sechs Bände angelegt. Darin finden sich übersichtlich und in systematischer Gliederung Vertragsmuster aus der Feder erfahrener Experten. Jedem dieser Muster folgen Anmerkungen, mit denen der dem Vertragsentwurf zu Grunde liegende Sachverhalt und die Gründe für die Wahl des spezifischen Formulars erläutert werden.

Autoren

  • Dieses Set enthält folgende Produkte:
      Auch in folgendem Set erhältlich:
      • nach oben

        Ihre Daten werden geladen ...