Detailsuche

1968

1. Januar bis 30. Juni; 1. Juli bis 31. Dezember. Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte
1999. Sonstiges. CLVIII, 1936 S. Ledereinband
De Gruyter Oldenbourg ISBN 978-3-486-56411-2
Format (B x L): 17 x 24 cm
Gewicht: 3263 g
Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte. Hauptherausgeber: Hans-Peter Schwarz, Mitherausgeber: Helga Haftendorn, Klaus Hildebrand, Werner Link, Horst Möller und Rudolf Morsey. Wissenschaftlicher Leiter: Rainer Blasius. Das Jahr begann vielversprechend für die 'Große Koalition'. Am 31. Januar 1968 nahmen die Bundesrepublik Deutschland und Jugoslawien diplomatische Beziehungen auf. Die damit verbundenen Hoffnungen schienen sich weiter zu bestätigen, als in der Tschechoslowakei Reformkräfte die Regierungsgeschäfte übernahmen ('Prager Frühling'). Mit besonderer Spannung verfolgte die deutsche Öffentlichkeit auch, ob die unterschiedlichen außenpolitischen Vorstellungen - gerade vor dem Hintergrund der Studentenunruhen und der Außerparlamentarischen Opposition im Innern - die Stabilität der Koalition beeinträchtigen würden.

Eine Bilanz läßt sich nun anhand des Jahresbandes 1968 der 'Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland' ziehen, der eine Auswahl von 428 Dokumenten zur Außenpolitik der Regierung Kiesinger/Brandt präsentiert.
Versandkostenfrei
lieferbar ca. 10 Tage als Sonderdruck ohne Rückgaberecht
128,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bowvd