Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche

Witt / Witt

Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP)

Konzept - System - Maßnahmen
Durch KVP wird Arbeit zu einer kreativen Tätigkeit
Arbeitsheft 
5., Auflage 2015. Buch. 160 S. Softcover
Windmühle Verlag GmbH ISBN 978-3-86451-025-0
Format (B x L): 14,9 x 21,1 cm
Gewicht: 245 g
Das Werk ist Teil der Reihe:

»Wer sich nicht weiterentwickelt, fällt zurück.« Um Existenz und Wachstum zu sichern, müssen sich Unternehmen ständig darum bemühen, besser zu sein als in der Vergangenheit, besser als die Konkurrenz und besser, als die Kunden es erwarten.


Der Kontinuierliche Verbesserungsprozess (KVP) ist ein Führungsinstrument, das möglichst alle Mitarbeiter eines Unternehmens dazu befähigen und bewegen möchte, in regelmäßigen Gruppensitzungen Verbesserungen im alltäglichen Arbeitsprozess zu erarbeiten. Ausgangs- und Schwerpunkt für KVP sind die Mitarbeiter und die Probleme auf der Ausführungsebene. KVP ist dementsprechend teamorientiert und setzt eine hohe Motivation der Beteiligten voraus. Durch KVP wird Arbeit zu einer kreativen Tätigkeit.
 
Durch KVP werden ausführende Arbeitskräfte zu nachdenkenden Mitarbeitern.
 
Klar und verständlich vermitteln die Autoren die KVP-Kerngedanken und stellen die Methoden so dar, dass sie schnell umsetzbar sind. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie KVP sachgerecht zu gestalten ist. Dieser Leitfaden bietet dem KVP-Neueinsteiger eine praktische Grundlage für die eigene KVP-Imple­men­tierung und vermittelt dem erfahrenen Praktiker neue Denkanstöße.
 
Das Buch enthält zahlreiche Arbeitsanleitungen, praktische Verhaltensregeln und Illustrationen von Rainer Witt. Die 5. Auflage ist inhaltlich vor allem um das methodische Thema »Achtsames Wahrnehmen« (Offenheit, Aufmerksamkeit) erweitert und um zusätzliche Anregungen (z. B. Tipps für den KVP-Alltag) ergänzt worden.
 
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
17,50 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bicvqy
Von link iconJürgen Witt und link iconThomas Witt. Herausgeber der Reihe: link iconNicolas Crisand und link iconGerhard Raab