Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Standardwerk

Spickhoff

Medizinrecht

AMG, ApoG, BGB, GenTG, KHG, MBO, MPG, SGB V, SGB XI, StGB, TFG, TPG
Mehr als 40 Gesetze zum Medizinrecht in einem Band.
Kommentar 
2. Auflage 2014. Buch. XXXVI, 3073 S. In Leinen
C.H.BECK ISBN 978-3-406-65753-5
Format (B x L): 16,0 x 24,0 cm
Gewicht: 2351 g
Das Werk ist Teil der Reihe:
  • "(...) Als Fazit bleibt festzuhalten, dass die kritischen Anmerkungen nur Marginalien betreffen. Was Herausgeber und Verlag vorgelegt haben, verdient größte Anerkennung. Man kann als Rezensent daher eine uneingeschränkte Empfehlung zu Erwerb und intensiver Nutzung dieses insgesamt höchst beeindruckenden Werkes aussprechen."
    PD Dr. Hans-Georg Koch, in: Archiv für Kriminologie 03/04 2015, zur 2. Auflage 2014


  • "(...) Professor Andreas Spickhoff hat gemeinsam mit rund 40 Autoren die normativen Grundlagen des Medizinrechts aus den unterschiedlichen Rechtsgebieten ausgewertet und erläutert. Alle Neuregelungen bis März 2014 sind darin eingearbeitet. Das Buch richtet sich an Entscheidungsträger in Kliniken, Unternehmen und Krankenkassen, die zuverlässige Informationen zur Rechtslage brauchen."
    in: Gesundheit und Gesellschaft AOK Forum 10/2014, zur 2. Auflage 2014


  • "(...) Fazit: Die schlaglichtartige Untersuchung zeigt, dass der "Spickhoff" mit der 2. Auflage seinen Rang als Arbeitsmittel erster Güte nicht nur behauptet, sondern auszubauen vermag. Die bescheiden anmutende Beschreibung als "Basiskommentar" entpuppt sich bei näherer Betrachtung als Einlösung eines Versprechens, nämlich Grundlage für die Lösung medizinrechtlicher Fragen zu sein, welche bei der täglichen Arbeit unentbehrlich ist."
    Dr. Ole Ziegler, in: Gesundheit und Pflege 03/2015, zur 2. Auflage 2014


  • "(...) Ich bin mir sicher, dass die 3. Auflage des Kommentars von Spickhoff nicht nur wegen der pausenlosen Aktivitäten des Gesetzgebers auf medizinrechtlichem Gebiet und der Fülle der Gerichtsentscheidungen, sondern auch wegen der Güte der einschlägigen Erläuterungen zu den Gesetzen bald folgen und das Werk immer mehr zu einem unverzichtbaren, wertvollen Wegweiser und Ratgeber zu den weit verzweigten Fragen des Medizinrechts werden wird. Innerhalb der zahlreichen Handbücher, die anlässlich der Schaffung eines "Fachanwalts für Medizinrecht" nach 2005 erschienen sind, nimmt der hier besprochene Kommentar nach Inhalt und Umfang eine Sonderstellung ein."
    Rechtsanwalt Prof. Dr. Dr Klaus Ulsenheimer, in: MedR 33/2015, zur 2. Auflage 2014


  • "(...) Als „Grundausstattung" des Medizinrechts und als Brücke zur Spezialliteratur ist das Werk jedenfalls unentbehrlich. Dass die Seitenzahl inzwischen die 3000 überschritten hat, scheint angesichts des Gebotenen ebenso verschmerzbar wie der doch sehr deutliche Preisanstieg im Vergleich zur 1. Auflage."
    Professor Dr. Friedhelm Hufen, in: NJW 22/2015, zur 2. Auflage 2014

    Vollständige Rezension im beck-shop.de BLOG lesen


  • "(...) An dem Kommentar wirken über 35 Personen mit, insbesondere aus Anwaltschaft, Richterschaft und Wissenschaft. Dem Herausgeber ist es gelungen, das weite Feld des Medizinrechts sach- und fachkundig abzudecken. Derjenige, der sich mit dem Medizinrecht zu befassen hat, findet in dem Kommentar reichhaltige Information und Inspiration. Der Kommentar ist eine Bereicherung für das Medizinrecht."
    Prof. Dr. Feter Axer, in: GesR 03/2015, zur 2. Auflage 2014


  • "(...) der „Spickhoff" ist ein unentbehrliches Hilfsmittel in Theorie und Praxis und wird sich sicherlich in ähnlicher Weise etablieren wie der „Palandt"."
    Rechtsanwältin Dr. habil. Sabine Wesser, Köln, in: Arzneimittel & Recht 01/2015, zur 2. Auflage 2014

  • "(...) Fazit: Spickhoffs Kommentar Medizinrecht ist ein aktueller, wissenschaftlich durchdrungener Basiskommentar zur komplizierten Materie, der die Praxis nicht vernachlässigt. Er gefällt mit klarem Aufbau und guter Lesbarkeit, wodurch er sich zur Einarbeitung und zum Nachschlagen bei der Mandatsarbeit eignet. Allen Juristen, die sich mit medizinrechtlichen Fragen auseinandersetzen, ist seine Nutzung zu empfehlen."
    RA Jens Jenau, Schloß Holte-5tukenbrock, in: AdVoice 01/2015, zur 2. Auflage 2014

  • "(...) Diesem Werk eine weite Verbreitung zu wünschen, erübrigt sich. Es hat sie bereits. Der Nutzer weiß, was er am Spickhoff hat."
    Rechtsanwalt Dr. Hans-Dieter Lippert, Ulm, in: VersR 34/2014, zur 2. Auflage 2014

  • "(...) Das vorliegende Werk ist ein Muss für jeden Praktiker im Bereich des Medizinrechts."
    RAin, FAin für Sozialrecht Annett Bachmann-Heinrich, Dresden, in: www.dierezensenten.blogspot.de 03.11.2014, zur 2. Auflage 2014

  • "Die zweite vollständig überarbeitete Auflage setzt das Werk nicht nur auf den aktuellen Stand in Gesetzgebung, Rechtsprechung und Literatur und umfasst daher neue Kommentierungen zum GWB und NiSG sondern enthält auch weitere hinzugetretene Aspekte. Das Werk orientiert sich nicht nur an dem Katalog des § 14b FAO und erfüllt das Ziel für fachanwaltlich interessierte Kollegen einen umfassenden Überblick über die Rechtsmaterie zu vermitteln bzw. vertiefte Einblicke in einzelne Teilbereiche zu ermöglichen, sondern gibt weitergehende in der Praxis nutzbare Erkenntnisse. Der „Spickhoff“ ist in seiner zweiten Auflage daher zu Recht als Standartwerk zu bezeichnen, der in keiner medizinrechtlichen Bibliothek fehlen darf.

     
    Das Werk gliedert sich alphabetisch nach den Kurzbezeichnungen der Gesetze und bietet eine zielgerichtete Auswahl an einschlägigen Normierungen, die in prägnanter Weise ausführlich dargestellt werden. Das Werk verfügt über eine sinnvolle Schwerpunktsetzung und ist daher nicht „überfrachtet“, wobei es dennoch auch speziellere Rechtsmaterien ausreichend darstellt. Obligatorische Bestandteile, wie beispielsweise AMG, BGB, KHG, MBO, SGB V und SGB XI, werden ebenso behandelt wie das HeilprG und die DVO HeilprG die im juristischen Alltag wohl als Nebengebiete gelten dürften. Darüber hinaus werden auch Ausführungen zum IPR und den Einflüssen über die Rom I/II-Verordnungen präzise dargestellt.
     
    Insgesamt ist das Werk in seiner gewohnt prägnanten und stilsicheren Art gehalten. Der klassische Aufbau nach Gesetzen, Paragrafen und Randnummern sowie das erfreulich detail- und umfangreiche Sachregister beeinflussen die Arbeit mit ihm positiv. Das Werk wird zweifelsohne auch in seiner zweiten Auflage als Standartwerk akzeptiert und als Nachschlagewerk dienen, was nicht zuletzt an dem hochkarätigen Autorenkreis liegt.
     
    Mit der Überarbeitung des Werkes werden die Änderungen aus Gesetzgebung, Rechtsprechung und dem stetigen Wandel des Medizinrechts eingearbeitet. Dies umfasst insbesondere die stellenweise umfassenden Anpassungen in den Darstellungen zum BGB, AMG, SGB V und SGB XI, da kaum ein Rechtsgebiet in den vergangenen Jahren eine derart umfassende Änderung erfahren hat wie das Medizin- und Gesundheitsrecht. Das Werk stellt nunmehr die Änderungen durch das Patientenrechtegesetz im BGB detailliert dar und befasst sich zudem mit den derzeit vieldiskutierten arbeitsrechtlichen Voraussetzungen und Ausgestaltungsmöglichkeiten eines Chefarztvertrages. Hinzutreten prägnante Ausführungen zu Themen wie Sterilisation, Beschneidung und Zwangsbehandlungen.
     
    Fazit: Die zweite Auflage des „Spickhoff“ ist ein Standartwerk im Bereich des Medizin- und Gesundheitsrechts und darf in keiner Bibliothek fehlen. Klare Kaufempfehlung!"
    Expertenstimme von: Rechtsanwalt Jens Remmert, LL.M., Münster, zur 2. Auflage 2014
     
  • "(...) Das Werk richtet sich deshalb weniger an jemanden, der auch einmal mit dem Medizinrecht zu tun hat, sondern hauptsächlich an diejenigen, die Medizinrecht schon professionell betreiben, sich aber trotzdem auf einzelnen Gebieten schnell, verlässlich und wissenschaftlichen Qualitätsansprüchen genügend informieren wollen. Bleibt nur das schon mit der ersten Auflage fast selbstverständlich Gewordene zu betonen: Auf dieses Standardwerk sollte niemand verzichten, der im Medizinrecht hohe Qualität liefern muss."
    Prof. Dr. Gerhard Igl, in: www.socialnet.de 02.10.2014, zur 2. Auflage 2014

  • "(...) Der Kommentar hat einen bemerkenswerten Umfang von über 3000 Seiten. Die Feststellung lautet: Davon ist keine Seite zu viel."
    in: Rechtdienst 03/2014, zur 2. Auflage


  • "(...) Alles in allem ist der offenbar von beiden Herausgebern verfolgte Ansatz, jeweis ein Kompendium zum Medizinrecht zu begründen, sehr hilfreich, da die zusammengefasste Kommentierung verschiedener Gesetze zu denen das Angebot an Kommentaren überschaubar ist, - genannt seien hier insbesondere das Arzneimittel-, das Gebühren- und das Medizinprodukterecht - und mit denen man als im Gesundheitsrecht tätiger immer wieder zu tun hat, in einem Kommentar ein sehr hilfreiches Werkzeug ist. Bleibt die Frage wie zu verfahren ist, wenn nur für einen der Kommentare die Mittel zur Verfügung stehen. Hier muss man genau auf die eigene Bedürfnisstruktur achten. Soweit man dies überhaupt verallgemeinern kann wirken die Darstellungen ihrer originären Ausrichtung entsprechend an die Fachanwälte beziehungsweise ausweislich des Vorworts von Spickhoff an alle, die sich im Medizinrecht schnell, aktuell und zuverlässig über die Rechtslage informieren möchten und rechtswissenschaftlich fundierte Entscheidungen zu treffen haben. Insofern halten auch beide Titel, was sie versprechen. So oder so kann man aber angesichts der gelungenen großen Würfe sicher sein, dass den Kommentaren weitere Auflagen beschieden sein werden."
    Rechtsanwalt Dr. Caspar David Hermanns, in: DVBl 06/2013, zur 1. Auflage 2011

  • "(...) Das Werk ist eine absolute Bereicherung für die tägliche Arbeit gerade mit solchen Vorschriften, die in publizistischer Hinsicht bislang wenig bis gar nicht aufgegriffen worden sind. Ad multas editio-nes!"
    von Richter beim VG Dr. Benedikt Grünewald, München,  in: NVwZ 21/2012, zur 1.Auflage 2011

  • "Spickhoff und seinen Autoren I ist mit diesem Werk fraglos ein großer j Wurf gelungen."
    in: Der medizinische Sachverständige 03/2012, zur 1. Auflage 2011

  • "(...) Dennoch: Wer sich mit dem Gedanken einer Spezialisierung trägt oder auch nur gelegentlich mit medizinrechtlichen Fragen zu tun hat, sollte dieses Erläuterungswerk zumindest einmal selbst durchblättern."
    in: Die Öffentliche Verwaltung 01/2012, zur 1. Auflage 2010

  • "(...) Der Umfang der Kommentierung übersteigt weit überwiegend nicht wesentlich den Umfang der abgedruckten Gesetzestexte, sodass das Werk in erster Linie zur ersten Orientierung und zu einem Einstieg in die vertiefte Befassung mit medizinrechtlichen Fragestellungen geeignet ist. Im praktischen Alltag ermöglicht es jedoch auch dem juristischen Laien korrekte Einschätzungen und vermittelt einen zutreffenden und gut strukturierten Eindruck von der Materie."
    in: ArztRecht 11/2011, zur 1. Auflage 2011

  • "(...) Diese willkürliche Zusammenschau macht bereits deutlich, dass der Kommentar nicht lediglich als Arbeitswerkzeug herangezogen werden, sondern dem Leser auch zum vertieften Verständnis wichtiger Fragen der aktuellen Rechtspolitik verhelfen kann. In erster Linie wird allerdings dem an der Lösung medizinrechtlicher „Tagesfragen" interessierten Leser ein breiter und aktueller Überblick über die kommentierten Rechtsgebiete und die in Wissenschaft und Rechtsprechung diskutierten Streitfragen geboten, der bei Bedarf unproblematisch eine weitere Vertiefung anhand der angegebenen Sekundärliteratur ermöglicht. Die Mischung des Autorenteams, dem neben zahlreichen bekannten Namen auch einige Nachwuchskräfte angehören, sorgt dabei für stilistische wie inhaltliche Abwechslung. Das Werk geht damit über den im Vorwort angekündigten „Basiskommentar" bereits in der ersten Auflage weit hinaus. Dem medizinrechtlichen Praktiker kann es uneingeschränkt zur Anschaffung empfohlen werden.(...)"
    in: SächsVBl.; Sächsische Verwaltungsblätter 08/2011, zur 1. Auflage 2010

  • "(...)Für mich ist dieser Kommentar eine willkommene Arbeitshilfe, die ich gerne ständig unter dem Arm tragen würde, wenn er nicht gar so gewichtig wäre (2100 g!)."
    in: Chirugische praxis 04/ 2011, zur 1. Auflage 2010

  • "(...) Insgesamt aber ist das Buch unentbehrlich für jeden, der sich als Wissenschaftler, Richter, Staatsanwalt, Verwaltungsbeamter, Anwalt und auch als praktisch tätiger Mediziner oder Mitglied einer Ethikkommission mit den Fragen des Medizinrechts be-fasst. Zur Aufrechterhaltung der Aktualität kann man dem Werk nur rasch aufeinanderfolgende Neuauflagen wünschen."
    Professor Dr. Friedbelm Hufen, in: NJW; Neue Juristische Wochenschrift 28/ 2011, zur 1. Auflage 2011

  • "(...) Alles in allem liegen mit dem Werk zuverlässige, eine schnelle Problemlösung eröffnende und kenntnisreich geschriebene Erläuterungen der wichtigsten Bereiche des Medizinrechts vor. Wo Platzgründe doch einmal Einhalt gebieten, wird zielsicher auf vertiefende Rechtsprechung und Literatur verwiesen. Das beachtliche wissenschaftliche Niveau bei gleichzeitig konsequenter Praxisbezogenheit erhebt den Kommentar zu einem wegweisenden und überaus wertvollen Hilfsmittel, dem eine weite Verbreitung zu wünschen ist."
    Richter am Landgericht Dr. Alexander Walter, in: GesR, Gesundheitsrecht 6/ 2011, zur 1. Auflage 2011

  • "(...) In der Reihe „Beck'sche Kurzkommentare" gibt es viele Publikationen, die für die meisten Juristen zu unverzichtbaren Begleitern ihrer täglichen Arbeit geworden sind. Auch der Titel „Medizinrecht" hat ausreichend Potenzial, ein solches Werk zu werden. Die Auswahl und Fülle der Normen, die Inhaltsdichte der Kommentare und nicht zuletzt die Aktualität sprechen für sich."
    Michael Schanz, in: Rechtsdepesche für das Gesundheitswesen 2/ 2011, zur 1. Auflage 2011

Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
239,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bchmws
Herausgegeber: link iconProf. Dr. Andreas Spickhoff. Die Autoren des Kommentars: link iconDr. Dieter Barth, Rechtsanwalt, link iconDr. Stephan Beukelmann, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, link iconJohannes Brose, Richter am Landgericht, link iconProf. Dr. Thomas Clemens, Richter am Bundessozialgericht i.R., link iconProf. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Deutsch, Richter am Oberlandesgericht a.D., link iconDr. Jan Eichelberger, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, link iconDr. Marie-Luise Eichelberger, Referentin, link iconProf. Dr. Hermann Fenger, Rechtsanwalt und Notar, link iconPD Dr. Philipp S. Fischinger, Akademischer Rat a.Z., link iconProf. Dr. Jörg Fritzsche, link iconDr. Hans-Peter Greiner, Richter am Bundesgerichtshof a.D., link iconDr. Erik Hahn, Richter beim Sozialgericht, link iconDr. Matthias Heßhaus, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, link iconDr. Berit Jaeger, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht, link iconDr. Christoph Knauer, Rechtsanwalt, link iconDr. Aygün Kutlu, Rechtsanwältin, link iconDr. Dr. Susanne Listl, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht, link iconDr. Volker Lücker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, link iconDr. Klaus Malek, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Strafrecht, link iconDr. Claus-Dieter Middel, LL.M., link iconProf. Dr. Ralf Müller-Terpitz, link iconProf. Dr. Mathias Nebendahl, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits-, Medizin- und Verwaltungsrecht sowie Notar, link iconProf. Dr. Ingo Palsherm, link iconDr. med. Wolfgang Pethke, Facharzt für Diagnostische Radiologie und Nuklearmedizin, link iconDr. Rudolf Ratzel, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, link iconDr. Philip Schelling, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, link iconDr. Karsten Scholz, Justitiar der Ärztekammer Niedersachsen, link iconDr. Jan C. Schuhr, Akademischer Rat a.Z., Rechtsanwalt und Mediator, link iconDr. Marc Sieper, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, link iconProf. Dr. Andreas Spickhoff, link iconProf. Dr. Udo Steiner, Richter des Bundesverfassungsgerichts a.D., link iconDr. Tibor Szabados, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht, link iconProf. Dr. Peter Trenk-Hinterberger, link iconProf. Dr. Peter Udsching, Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht a.D., link iconDr. Thomas Vießmann, Vorsitzender Richter am Bayerischen Landessozialgericht, link iconDr. Theresa Wabnitz, Regierungsrätin, und link iconProf. Dr. Dirk Waschull. Sachregisterbearbeiterin: link iconGesa Franke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin