zur Startseite

schnell & portofrei
alle Medien aller Verlage

Detailsuche
Der Haushaltsführungsschaden • Kombipaket | Schulz-Borck / Pardey | Buch (Cover)
Schulz-Borck / Pardey

Der Haushaltsführungsschaden • Kombipaket

Basiswerk + Ergänzungswerk

Die Kombination kaufen und sparen!

8. Auflage 2013. Buch. Rund 180 S. Kartoniert
VVW ISBN 978-3-89952-677-6
Nachauflage:
Das Kombipaket enthält das Grundwerk "Der Haushaltsführungsschaden" (einzeln unter der ISBN 978-3-89952-673-8 bestellbar) und "Der Haushaltsführungsschaden - Entgelttabellen TVöD/Bund zur Bewertung von Personenschäden in der Haushaltsführung“ (separat unter der ISBN 978-3-89952-712-4 bestellbar, Stand: 08/2012).


Das Standardwerk zum Schadenersatz bei Beeinträchtigung oder Ausfall unentgeltlicher Arbeit in Privathaushalten unterstützt die außergerichtliche Regulierung einschlägiger Schadenfälle ebenso wie die Vorbereitung und/oder Entscheidung eines gerichtlich anhängigen Streitfalles.


Das Buch bietet für die Regulierungspraxis Fragebögen, Berechnungsbögen und Vordrucke, mit denen alle Einzelheiten überprüft werden können und eine Mindesteinschätzung möglich ist.


Frank Pardey, Vorsitzender Richter am LG Braunschweig, hat für die Neuauflage die gesamte Darstellung, die Fragebögen und alle Tabellen überarbeitet und die weitere Entwicklung der Rechtsprechung berücksichtigt.


Zur Minderung der Hausarbeitsfähigkeit werden in dieser Auflage erstmals Einschätzungsmerkmale aufgenommen.


Neu hinzugekommen sind zahlreiche

  • Übersichten
  • Beispiele
  • Berechnungsbögen


Das Werk bietet allen an der Regulierung von Schadenfällen Beteiligten, Mitarbeitern bei Versicherungen, Rechtsanwälten und Richtern Orientierungs- und Argumentationshilfen und Sicherheit zur Lösung aller einschlägigen Probleme.


Ergänzend dazu liefern die Entgelttabellen die tariflich vorgebebenen Stundenverrechnungssätze, an denen sich auch die Rechtsprechung orientieren kann. Die Anwendung dieser Tabellen wurde vom BGH wiederholt gebilligt.


Obwohl die Stunden- und Monatsentgelte für die neuen und alten Bundesländer nun einheitlich sind, ergeben sich wegen nach wie vor unterschiedlicher Bemessungsgrenzen und Sonderzahlungen für die Nettobeträge Abweichungen. Das macht weiterhin die Trennung in alte und neue Bundesländer erforderlich.

 

 

 

 

vergriffen, kein Nachdruck