Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Zurück zur Trefferliste

Kuhlmann (Hrsg.)

Stahlbau-Kalender 2016

Eurocode 3 - Grundnorm, Werkstoffe und Nachhaltigkeit
Kalender 
2016. Kalender. 806 S.: Mit 50 Tabellen. Hardcover
Wilhelm Ernst & Sohn Verlag ISBN 978-3-433-03127-8
Das Werk ist Teil der Reihe:
Nachauflage:
Vorauflage:
Der verantwortungsbewusste Umgang mit Rohstoffen ist der Dreh- und Angelpunkt von Nachhaltigkeit - für den Stahlbau bedeutet dies vor allem den ressourcenschonenden Einsatz durch optimierte Konstruktionen. Nachhaltigkeit und Ökobilanzierung in der praktischen Umsetzung ? dies fordert und fördert die Stahlindustrie. Verbundforschungsvorhaben mit Industrie-Forschungsmitteln des Stahlbaus (FOSTA) konnten die Nachhaltigkeit der Stahlbauweise im Hochbau und im Brückenbau nachweisen: Das hohe Verformungsvermögen, die Anpassbarkeit an beliebige, geometrisch generierte Formen und die komplette Recyclingfähigkeit sind klare Vorteile von Baustahl in Ökobilanzen. Edelstahl ist außerdem weitgehend korrosionsbeständig und eignet sich deshalb für ganz bestimmte Anwendungen, was einen höheren Preis rechtfertigen kann. Aliminium bringt darüber hinaus eine Gewichtsersparnis, die sich positiv auf ein Gesamtkonzept auswirken kann. Für die Anwendungsgebiete dieser Werkstoffe im Geschossbau, bei der Aufstockung von Bestandsgebäuden, für moderne Gebäudehüllen in Stahlleichtbauweise u. a. ist Nachhaltigkeit kein leeres Versprechen, vorausgesetzt, Ingenieure verfügen über die notwendigen Kenntnisse zum werkstoffgerechten Konstruieren und Bemessen

Der Stahlbau-Kalender ist ein Wegweiser für die richtige Berechnung und Konstruktion im gesamten Stahlbau, er dokumentiert und kommentiert verlässlich den aktuellen Stand der Stahlbau-Regelwerke. Zur bauaufsichtlichen Einführung von Eurocode 3 werden seit der Ausgabe 2011 systematisch alle Teile der Norm mit ihren Nationalen Anhängen kommentiert.
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
144,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bjnync
Herausgegeben von link iconProf. Dr. Ulrike Kuhlmann