Schnell & portofrei.
Alle Medien. Alle Verlage.

Detailsuche
Standardwerk

Keidel

FamFG

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Kommentar
Der Bestseller zum FamFG
Kommentar 
19., überarbeitete Auflage 2017. Buch. XLIII, 3326 S. Hardcover (In Leinen)
C.H.BECK ISBN 978-3-406-69782-1
Format (B x L): 16,0 x 24,0 cm
Gewicht: 2475 g
  • "(...) Alles in allem: Unter den Erläuterungsbüchern zum FamFG bleibt der "Keidel" unverändert die erste Wahl; der FG-Praktiker erhält mit diesem Werk ein verlässliches Handwerkszeug an die Hand."
    Richter am Kammergericht Dr. Martin Menne, Berlin, in: Praxis der Freiwilligen Gerichtsbarkeit 03/2017, zur 19. Auflage 2016


  • "(...) Einem Werk von solchem Umfang und solchem inhaltlichen Gewicht kann man mit einer kurzen Rezension selbstverständlich nicht gerecht werden. Nach besonders eingehender Lektüre kann der Rezensent aber versichern, dass hier ein Kommentar der Sonderklasse vorliegt - und das zum äußerst günstigen Preis von 149 EUR für mehr als 3.300 Seiten. Bei diesem Buch stimmt wirklich alles."
    Rechtsanwalt und Fachanwalt für Familienrecht Dr. Ludwig Bergschneider, München, in: FamRZ 13/2017, zur 19. Auflage 2016


  • "(...) Wer in der anwaltlichen Praxis in FG-Verfahren einen verlässlichen Begleiter haben will, wird sich auf dieses Standardwerk stets verlassen können."
    Norbert Schneider, in: AG Spezial 05/2017, zur 19. Auflage 2016


  • "(...) Zusammenfassend ist es fast bewundernswert, mit welcher Vollständigkeit die Neuauflage des "Keidel" die aktuellen Rechtsentwicklungen des nationalen wie des europäischen Gesetzgebers berücksichtigt. Die Kommentierung gerade der Neuregelungen des FamFG wie auch die noch zu ergänzende Kommentierung der EuErbVO ist gelungen und gibt einen guten Überblick zu den Neuregelungen. Im Ergebnis kann auch bezogen auf die aktuell vorgelegte Auflage festgestellt werden, dass es sich bei dem "Keidel" um ein in jeder Hinsicht höchst nützliches und gewinnbringendes Werk handelt, das für Praxis und Theorie unverzichtbar ist."
    Dipl.-Rechtspflegerin Dagmar Zorn, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, in: RpflStud 03/2017, zur 19. Auflage 2017


  • "(...) Insgesamt kann ich konstatieren, dass ich den "Keidel", nachdem ich mit ihm vor 2009 bereits in FGG-Sachsen gearbeitet hatte nun auch als Familienrichter sehr schätze und ihn sowohl für den Erstzugriff als auch zur Absicherung anderer Fundstellen heranziehe. Natürlich ist er aufgrund des Umfangs nicht gerade ein handliches Werk, aber so eine Menge an Kommentierung für gerade einmal 149 € zu bekommen, muss ein Konkurrenzwerk erst einmal bieten."
    in: http://dierezensenten.blogspot.de 12.04.2017, zur 19. Auflage 2016


  • "(...) Es ist dem "Keidel" zu wünschen, dass Gesetzgeber und Rechtsprechung in den kommenden Jahren nicht zu viele Neuerungen für das FamFG bereithalten. Denn dies könnte den seitenmäßigen Umfang des Buches sprengen und man müsste sich - wie beim "Palandt" - auf Kleindruck und Abkürzungsoptimierung einlassen, was die Benutzerfreundlichkeit senken würde. Noch ist der "Keidel" ein gut lesbares Werk, das nicht nur die Gesetzessystematik näher bringt und über die neueste Rechtsprechung informiert, sondern man kann es immer auch wie ein Lehrbuch verwenden und sich gut in die gerade benötigte Thematik einlesen."
    Rechtsanwältin und Verfahrensbeistand Silvia Söpper, Herford, in: NZFam 06/2017, zur 19. Auflage 2016


  • "(...) Der Kommentar ist ohne Zweifel insgesamt betrachtet sehr zu empfehlen. Er erläutert das FamFG verständlich, praxisnah und auf höchstem fachlichem Niveau. Der Band wendet sich an die o.g. Beschäftigten. Er ist daher jedem mit dem Recht des FamFG befassten Praktiker zur Anschaffung zu empfehlen. Als Fazit kann abschließend Folgendes festgehalten werden: In der heutigen, einem schnellen Wandel unterlegenen Zeit einen einbändigen Kommentar zum SGB IV herauszubringen, mag sicher ein Wagnis darstellen. Dennoch kann das als gut geglückt bezeichnet werden. Die Kommentierungen bewegen sich durchweg auf einem sehr hohen Niveau, ohne in eine unverständliche Mengenerweiterung der komplexen Materie abzugleiten. Im Gegenteil: Die komplexgerechte Darstellung begegnet, gepaart mit einer schlüssigen und nachvollziehbaren Sprache sowie einer versierten und prononcierten eigenen Meinung der Autoren, den Anforderungen der fachlich orientierten Leserschaft. Der Zielgruppe des Werkes ist es anzuraten, diesen sachverständigen Kommentar anzuschaffen."
    Hans-Joachim Dörbandt, in: www.socialnet.de 30.01.2017, zur 19. Auflage 2017


  • "(...) Abschließend kann festgestellt werden, dass trotz wachsender Dichte ähnlich komplexer Kommentare des FamFG der „Keidel" immer noch ein exzellentes Arbeitsmittel für alle ist, die juristische Probleme lösen und nicht umgehen oder gar ignorieren wollen."
    Präsident des LG Horst Böhm, Regensburg, in: FamRZ 21/2014, zur 18. Auflage 2014

  • NJW - Neue Juristische Wochenschrift 2014, Heft 44
    "(...) Der Kommentar ist – zusammengefasst – für die Praxis ein Gewinn."

    Von Brigitte Meyer-Wehage Vollständige Rezension im beck-shop.de BLOG lesen

  • "(...) Nicht zuletzt aufgrund seiner meinungsprägenden Stellung ist die Neuanschaffung auch der 18. Auflage des Keidel jeder Kollegin und jedem Kollegen uneingeschränkt zu empfehlen."
    Notar a.D. Sebastian Herrler, in: DNotI-Report 13/2014, zur 18. Auflage

Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
149,00 €
inkl. MwSt.
Webcode: beck-shop.de/bkfwno
Begründet von link iconDr. h.c. Theodor Keidel†. Herausgegeben von link iconHelmut Engelhardt und link iconWerner Sternal. Bearbeitet von link iconLutz Budde, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, link iconHelmut Engelhardt, Richter am Oberlandesgericht a.D., link iconDr. Michael Giers, Direktor des Amtsgerichts, link iconDr. Jörn Heinemann, Notar, link iconDr. Ulrich Meyer-Holz, Richter am Oberlandesgericht, link iconWerner Sternal, Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht, link iconAlbrecht Weber, Richter am Oberlandesgericht, und link iconProf. Dr. Dr. h.c. Walter Zimmermann, Vizepräsident des Landgerichts a.D.